19.06.2011 - CAMPING

Sendung 2.291
Mit Zelt ist campen noch recht ursprünglich
Foto: moorea



Die Sonate Nr. 11 A-Dur KV 331 (300i) (3. Satz: Rondo alla turca, auch Türkischer Marsch genannt), ist eine der bekanntesten Klaviersonaten Wolfgang Amadeus Mozarts. Mozart schrieb sie zwischen 1783 und 1784 in Wien. Sie besteht aus drei Sätzen, einem Variationensatz in A-Dur mit sechs Variationen anstelle des Sonatenhauptsatzes, einem Menuett in D-Dur und dem als Türkischer Marsch bekannt gewordenen Rondo "alla turca" in a-Moll, das sich jedoch zum Ende wieder in strahlendes A-Dur verwandelt.

Nat „King“ Cole (* 17. März 1919 in Montgomery, Alabama; † 15. Februar 1965 in Santa Monica, Kalifornien; eigentlich Nathaniel Adams Coles) war ein US-amerikanischer Sänger, Pianist und Jazz-Musiker.


"Maske in Blau" ist eine Große Operette in zwei Teilen (sechs Bildern) mit der Musik von Fred Raymond und dem Libretto von Heinz Hentschke und Günther Schwenn. Das Werk erlebte seine Uraufführung am 27. September 1937 am Metropol-Theater in Berlin.


"La traviata" (italienisch: Die vom Wege Abgekommene) ist der Titel einer Oper von Giuseppe Verdi (Musik) und Francesco Maria Piave (Libretto). Sie wurde am 6. März 1853 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt und fiel zunächst beim Publikum durch, bevor sie überarbeitet zu einer der erfolgreichsten Opern der Musikgeschichte wurde. Die Oper basiert auf dem Roman "Die Kameliendame" (La dame aux camélias) des französischen Autors Alexandre Dumas d. J.


Ulrich Tukur (* 29. Juli 1957 in Viernheim; eigentlich Ulrich Scheurlen) ist ein deutscher Schauspieler und Musiker. Tukur verkörperte 2006 in dem Oscar-preisgekrönten Film Das Leben der Anderen die Rolle des Oberstleutnant der DDR-Staatssicherheit Anton Grubitz. Er gilt heute (2010) als einer der renommiertesten Filmschauspieler seiner Generation in Deutschland.


Cole Porter (* 9. Juni 1891 in Peru, Indiana; † 15. Oktober 1964 in Santa Monica, Kalifornien) war ein amerikanischer Komponist und Liedtexter. Viele seiner Stücke wurden - wenn auch nicht von vornherein so konzipiert - zu Jazz-Standards und Evergreens, unter anderem „Night and Day“, „Begin the Beguine“, „What Is This Thing Called Love“, „Easy to Love“,„You’d Be So Nice to Come Home To“, „Anything Goes“, „I Get A Kick Out Of You“, „Love for Sale“, „True Love“ oder „I’ve Got You Under My Skin“. Heutzutage sind die Interpretationen solcher Stücke von großen Jazzmusikern oft bekannter als die Originalversionen. Viele Lieder wurden von den weltweit bekanntesten Interpreten im Jazz und dessen Randbereichen gesungen, u. a. von Frank Sinatra, Louis Armstrong oder Ella Fitzgerald, die 1956 mit Sings the Cole Porter Songbook Vol. 1 und Vol. 2 gleich zwei Platten mit seinen Songs aufnahm.

Keine Kommentare: