18.02.2018 - Teil der Krönungsinsignien

Sendung 2.639

„Die Zauberflöte“ (KV 620) ist eine Oper in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart, die 1791 im Freihaustheater in Wien uraufgeführt wurde. Das Libretto stammt von Emanuel Schikaneder. Das etwa dreistündige Werk zählt zu den weltweit bekanntesten und am häufigsten inszenierten Opern. Die Arien, zu denen unter anderem „Der Vogelfänger bin ich ja“, „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“ und die „Arie der Königin der Nacht“ zählen, sind auch vielen vertraut, die die Oper noch nie gesehen haben.

Queen ist eine 1970 gegründete britische Rockband. Ihre Besetzung mit Freddie Mercury, Brian May, Roger Taylor und John Deacon blieb mehr als zwei Jahrzehnte lang unverändert. Die Musik der Gruppe ist durch große stilistische Vielfalt gekennzeichnet und alle vier Bandmitglieder waren wesentlich am Songwriting beteiligt.

Die Königin von Saba ist eine biblische Gestalt, die im 10. Jahrhundert vor Christus eine Reise zum Hof König Salomos in Jerusalem unternommen haben soll. Außer im Alten Testament, der frühesten schriftlichen Erwähnung, erscheint sie auch im Koran und in äthiopischen Legenden, nicht jedoch in Quellen aus dem antiken Saba im heutigen Jemen. Ob ihr Reich tatsächlich dort oder in der Region um Aksum in Äthiopien gelegen hat, ist daher bis heute ebenso ungeklärt wie die Frage, ob die legendäre Königin eine historische Person zum Vorbild hatte.

Ithaka ist eine der Ionischen Inseln vor der Westküste Griechenlands. Sie ist in Homers Epen auch der Name der Heimatinsel des Odysseus. Ob das homerische Ithaka der heutigen Insel Ithaka entspricht, die mindestens seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. in antiken Schriftquellen so genannt wurde, ist in der Forschung strittig.

Etta James (* 25. Januar 1938 als Jamesetta Hawkins in Los Angeles, Kalifornien; † 20. Januar 2012 in Riverside, Kalifornien) war eine US-amerikanische Rhythm-and-Blues-, Blues-, Gospel-, Rock-’n’-Roll- und Jazzsängerin.

Elisabeth II. (englisch Elizabeth II.; * 21. April 1926 als Elizabeth Alexandra Mary in Mayfair, London) aus dem Haus Windsor ist seit 1952 die konstitutionelle Monarchin von 16 als Commonwealth Realms bezeichneten souveränen Staaten einschließlich deren Territorien und abhängigen Gebieten, Oberhaupt des 52 Staaten umfassenden Commonwealth of Nations sowie weltliches Oberhaupt der anglikanischen Church of England, der Staatskirche Englands.

11.02.2018 - Gesichtsbedeckungen

Sendung 2.638

„Der Karneval in Rom“ (auch Der Carneval in Rom) ist eine Operette in drei Akten von Johann Strauss. Der Text stammt von Joseph Braun, der Gesangstext von Richard Genée. Die Uraufführung fand am 1. März 1873 am Theater an der Wien statt, die Marie dabei war Caroline Charles-Hirsch.

„Orfeu Negro“ ist ein Film aus dem Jahre 1959, in dem der antike Mythos von Orpheus und Eurydike in die Gegenwart des Karnevals in Rio de Janeiro verlegt wird. Regie führte Marcel Camus. Die französisch-brasilianische Produktion basiert auf dem Drama „Orfeu da Conceição“ von Vinícius de Moraes, das 1956 uraufgeführt wurde.

Charles Camille Saint-Saëns (* 9. Oktober 1835 in Paris; † 16. Dezember 1921 in Algier) war ein französischer Pianist, Organist, Musikwissenschaftler, Musikpädagoge und Komponist der Romantik. Er wurde vor allem durch seine große zoologische Fantasie „Karneval der Tiere“ (Das Werk ohne Opuszahl hat vierzehn kleine Sätze und dauert 22–25 Minuten. Zu Lebzeiten hat der Komponist es nicht zur Veröffentlichung freigegeben; heute ist es eines seiner bekanntesten Werke. ) und die Oper „Samson et Dalila“ bekannt.

Heinz Eckner (* 4. Mai 1925 in Dresden; † 30. Mai 2012 in Achim bei Bremen) war ein deutscher Schauspieler. Aus einer zufälligen Begegnung mit Rudi Carrell in der Kantine von Radio Bremen entstand die Zusammenarbeit der in den 1960er und 1970er Jahren beim Bremer Sender produzierten Fernsehshows Rudi Carrell Show und Am laufenden Band, in denen Eckner über elf Jahre in 75 Sendungen als Carrells Sidekick auftrat.

Mardi Gras (frz. „Fetter Dienstag“; ital. Martedì Grasso; engl. u. a. Fat Tuesday) ist die französische Bezeichnung für den Faschingsdienstag, den letzten Tag des – vor allem in katholisch bevölkerten Gebieten – gefeierten Faschings vor dem Aschermittwoch, dem Beginn der österlichen Fastenzeit. Er markiert das Finale der semaine des sept jours gras („Woche der sieben fetten Tage“) und viele Faschingsfeiern finden an diesem Tag statt. Im Englischen wurde der Begriff – ausgehend von den USA – zu einem Synonym für alle Faschingsfeste zwischen dem 11. November und Aschermittwoch sowie für die Faschingszeit an sich, auch Mardi Gras Season genannt. Im Speziellen werden mit dem Begriff heute vor allem die Feierlichkeiten in New Orleans und Mobile (Alabama) verbunden. 

Sir Van Morrison, OBE (* 31. August 1945 in Belfast; eigentlich George Ivan Morrison) ist ein nordirischer Musiker, Sänger und Komponist. Am 12. Juni 2015 wurde Morrison von Elisabeth II. in den Adelsstand erhoben und führt seitdem das Prädikat Sir.

04.02.2018 - FORMLOS

Sendung 2.637
Ein abstraktes Gemälde könnte man auch als
formlos bezeichnen     (Quelle: pixabay)

Jakob Ludwig Felix Mendelssohn Bartholdy (* 3. Februar 1809 in Hamburg; † 4. November 1847 in Leipzig) war ein deutscher Komponist, Pianist und Organist. Er gilt als einer der bedeutendsten Musiker der Romantik und setzte als Dirigent neue Standards, die das Selbstverständnis des Dirigierens bis heute maßgeblich mitprägen.

Johnny Smith, (eigentlich John Henry Smith, Jr., * 25. Juni 1922 in Birmingham, Alabama; † 11. Juni 2013 in Colorado Springs) war ein US-amerikanischer Gitarrist des Cool Jazz und Mainstream Jazz. Er begleitete Stan Getz bei dessen Roost-Sessions um 1952. Seine wohl bekannteste Komposition war der Titel „Walk, Don’t Run“, den er 1955 aufnahm und der auf den Akkorden von „Softly, as in a Morning Sunrise“ beruht. Das Stück wurde später unter anderem von Chet Atkins interpretiert und von der Pop-Band The Ventures vereinfacht übernommen und 1960 zu einem Hit gemacht, der die Charts eroberte.

„You Can’t Hurry Love“ ist ein Lied des Produzententeams Holland–Dozier–Holland aus dem Jahr 1966, das zunächst durch die Interpretation der Supremes bekannt wurde. Der Text basiert auf der Weisheit von Müttern, die ihren Kindern erklären, dass man Liebe nicht erzwingen kann. The Supremes, zeitweise auch Diana Ross & The Supremes, war eine US-amerikanische Soul-Pop-Girlgroup der 1960er und 1970er Jahre.

Die Kantele ist eine griffbrettlose Kastenzither, die vor allem in Finnland, Estland und Karelien gespielt wird. Das Zupfinstrument besteht in der älteren Form aus einem flügelförmigen Resonanzkörper aus Holz, der aus einem ausgebrannten und mit dem Beil ausgehöhlten Birkenstamm besteht.

„Gianni Schicchi“ ist eine Oper in einem Akt von Giacomo Puccini. Sie beruht auf einer Episode der Göttlichen Komödie von Dante Alighieri, das Libretto stammt von Giovacchino Forzano. Gianni Schicchi wurde mit den Einaktern Il tabarro und Suor Angelica zu der dreiaktigen Oper Il trittico („Das Triptychon“) verbunden. Die gemeinsame Uraufführung fand am 14. Dezember 1918 an der Metropolitan Opera in New York City statt.

Joe Jackson (* 11. August 1954 in Burton-upon-Trent, Staffordshire, Großbritannien) ist ein englischer Musiker.

28.01.2018 - NELSON

Sendung 2.636
HMS Victory, das Flaggschiff von Admiral Nelson 
copyright: sonntagsraetsel

John Dowland (* (nach eigener Angabe) 1563 möglicherweise in London; begraben 20. Februar 1626 in St Anne, Blackfriars, London) war ein englischer Lautenist und Komponist des elisabethanischen Zeitalters.

Die Sinfonie Nr. 94 G-Dur komponierte Joseph Haydn im Jahr 1791. Das Werk entstand im Rahmen der ersten Londoner Reise, wurde am 23. März 1792 uraufgeführt und trägt den Titel mit dem Paukenschlag bzw. Surprise (englisch: Überraschung), und wird deshalb auch als Paukenschlagsinfonie bezeichnet. Insbesondere der langsame Satz zählt zu den bekanntesten Werken Haydns.

Lord Kitchener (* 18. April 1922 als Aldwyn Roberts in Arima; † 11. Februar 2000 in Champs Fleurs) war ein trinidadischer Komponist und Sänger in den Genres Calypso und Soca.

Chris McGregor (* 24. Dezember 1936 in Somerset West, Südafrika; † 26. Mai 1990 in Agen (Frankreich)) war ein südafrikanischer Komponist, Pianist und Bandleader. Sein Name ist untrennbar mit der südafrikanisch-europäischen Big Band „The Brotherhood of Breath“ verbunden, die er 1969 in London gründete. „Niemand zuvor“, so schrieb die Fachzeitschrift Jazz Podium 1977, „ist die Verschmelzung von Bantu-Rhythmen und Zulu-Melodien mit den Praktiken des Jazz, den freien Kollektivimprovisationen, der expressiven Tonerzeugung und der flüssigen Linienführung so geglückt wie McGregor,“ der am 26. Mai 1990 an Lungenkrebs starb.

Robert Wyatt (* als Robert Ellidge 28. Januar 1945 in Bristol) ist ein englischer Sänger und Schlagzeuger. 1973 stürzte Wyatt bei einer Party aus einem Fenster eines mehrstöckigen Hauses. Er ist seitdem querschnittgelähmt.

James Marshall „Jimi“ Hendrix (* 27. November 1942 als John Allen Hendrix in Seattle, Washington; † 18. September 1970 in London) war ein US-amerikanischer Gitarrist, Komponist und Sänger. Hendrix, der wegen seiner experimentellen und innovativen Spielweise auf der E-Gitarre als einer der bedeutendsten Gitarristen gilt, hatte nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung der Rockmusik.

21.01.2018 - KAROSSE

Sendung 2.635
Das Papamobil: eine Staatskarosse
Quelle: pixabay

„Schorschl, ach fahr mit mir im Automobil,  von Hamburg bis nach Kiel!“ basiert auf der deutschen Fassung des "Brooklyn Cake Walk" von T. W. Thurban (1899).

Hans Albert Edmund Söhnker (* 11. Oktober 1903 in Kiel; † 20. April 1981 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Woodrow Wilson Guthrie, bekannter unter seinem Spitz- und Künstlernamen „Woody“ Guthrie (* 14. Juli 1912 in Okemah, Oklahoma; † 3. Oktober 1967 in New York), war ein US-amerikanischer Singer-Songwriter. Der politisch im gewerkschaftsnahen linken Spektrum aktive Lyriker und Balladenverfasser beeinflusste maßgeblich die US-amerikanische Folkmusik.

Lindley Armstrong „Spike“ Jones (* 14. Dezember 1911 in Long Beach, Kalifornien; † 1. Mai 1965 in Beverly Hills) war ein Musiker und Klassiker der virtuosen komischen Musik.

Dizzy Gillespie (* 21. Oktober 1917 in Cheraw, South Carolina; † 6. Januar 1993 in Englewood, New Jersey; eigentlich John Birks Gillespie) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Trompeter), Komponist, Sänger, Arrangeur und Bandleader. Gillespie zählt neben Thelonious Monk und Charlie Parker zu den Wegbereitern des Bebop.

Emmylou Harris (* 2. April 1947 in Birmingham, Alabama) ist eine US-amerikanische Country-, Folk- und Rock-Sängerin. In den letzten Jahren trat sie vor allem als Singer-Songwriterin in Erscheinung.

14.01.2018 - MARMOR

Sendung 2.634
Marmorhöhlen in Rio Tranquilo, Patagonien
Copyright: sonntagsraetsel

Die „Ungarischen Tänze“ Nr. 1–21 o.op. (WoO 1) von Johannes Brahms sind ursprünglich Werke für Klavier zu vier Händen. Sie gehören zu seinen populärsten Werken.

Die „Rhapsody in Blue“ ist eine der bekanntesten Kompositionen des US-amerikanischen Broadwaykomponisten George Gershwin. Das Stück wurde erstmals am 12. Februar 1924 in der Aeolian Hall in New York aufgeführt. Angekündigt wurde das Konzert unter dem Titel „An Experiment in Modern Music“. Bei der Uraufführung saß Gershwin selbst am Klavier. Sie ist ein Versuch, Jazz und konzertante Sinfonik zu verbinden. Die Melodien des Werkes sind mittlerweile weltberühmt.

„Sixteen Tons“ ist ein sozialkritischer Country-/Folk-Song, der 1947 von Merle Travis veröffentlicht wurde. 1955 machte ihn Tennessee Ernie Ford zum Nummer-eins-Hit in den Country- und Popcharts sowie zum Millionenseller. Das Stück beschreibt das Leben in US-amerikanischen Kohlegruben etwa zur Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Klezmer ist eine aus dem aschkenasischen Judentum stammende Volksmusiktradition. Etwa um das 15. Jahrhundert entwickelten klezmorim genannte Volksmusikanten eine Tradition weltlicher, nichtliturgischer jüdischer Musik. Sie orientierten sich an religiösen Traditionen, die bis in biblische Zeiten zurückreichen; ihre musikalische Ausdrucksweise entwickelte sich indessen weiter bis in die Gegenwart. Das Repertoire besteht vor allem aus Musik zur Begleitung von Hochzeiten und anderen Festen.

Tony Scott (* als Anthony Sciacca am 17. Juni 1921 in Morristown, New Jersey; † 28. März 2007 in Rom) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Klarinette, Saxophon, Electronics, Komposition).

Eric Allan Dolphy (* 20. Juni 1928 in Los Angeles; † 29. Juni 1964 in West-Berlin) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker und wichtiger Wegbereiter der Jazz-Avantgarde der 1960er Jahre. Als Multiinstrumentalist spielte Dolphy Querflöte, Bassklarinette, Altsaxophon sowie Klarinette. Außerdem komponierte und arrangierte er. Als besondere Leistung neben seinen Improvisationen und Kompositionen gilt die Etablierung der Bassklarinette als Instrument im Jazzrepertoire.

07.01.2018 - REGENT

Sendung 2.633
Krone - Symbol eines Regenten
Quelle: Pixabay

„The King and I“ ist ein Musical von Richard Rodgers (Musik) und Oscar Hammerstein II (Text) nach dem Roman „Anna und der König von Siam“ von Margaret Landon, der 1944 erschien. Die Broadway-Premiere fand am 29. März 1951 im St. James Theatre in New York statt. Der damals unbekannte Yul Brynner spielte in der Originalproduktion den König, eine Rolle, die er auch in den Wiederaufnahmen von 1977 und 1985 verkörperte.

Heinrich VIII. Tudor (englisch Henry Tudor; * 28. Juni 1491 in Greenwich; † 28. Januar 1547 im Whitehall-Palast, London) war von 1509 bis 1547 König von England, seit 1509 Herr und ab 1541 König von Irland. Die von ihm betriebene Trennung der englischen Kirche von Rom und die Errichtung der Anglikanischen Staatskirche mit dem König selbst als Oberhaupt hatten weitreichende religiöse, soziale und politische Folgen für die weitere Geschichte Englands.

„Erlkönig“ (Opus 1, Deutsch-Verzeichnis 328) ist die von Franz Schubert komponierte Vertonung für Singstimme und Klavier der gleichnamigen Ballade von Johann Wolfgang von Goethe. Die Komposition entstand 1815 an nur einem Tag, wurde 1821 publiziert und am 7. März 1821 im Theater am Kärntnertor in Wien uraufgeführt.

Michael Joseph Jackson (* 29. August 1958 in Gary, Indiana; † 25. Juni 2009 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Sänger, Komponist, Tänzer und Entertainer. Aufgrund seiner Erfolge wird er als „King of Pop“ bezeichnet.

King Crimson ist eine britische Progressive-Rock-Gruppe, die 1968 für einen Auftritt am 13. Januar 1969 im Fulham Palace Cafe von Robert Fripp und Michael Giles gegründet wurde und bis heute in wechselnden Formationen – mit Fripp als Vordenker – besteht.

Nat „King“ Cole, eigentlich Nathaniel Adams Coles, (* 17. März 1919 in Montgomery, Alabama; † 15. Februar 1965 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist und Sänger.




31.12.2017 - NATRON

Sendung 2.632 

Natron  (Quelle: Pixabay)
Johann Baptist Strauss (* 25. Oktober 1825 in St. Ulrich bei Wien, heute ein Teil von Wien Neubau; † 3. Juni 1899 in Wien) war ein österreichisch-deutscher Kapellmeister und Komponist und wurde als „Walzerkönig“ international geschätzt. Zur Unterscheidung von seinem gleichnamigen Vater wird er auch als „Johann Strauss (Sohn)“ bezeichnet. Von ihm stammt auch die Champagner-Polka (Musikalischer Scherz) op. 211 (1858)

Can ist eine 1968 in Köln gegründete avantgardistische Band, die keinem bestimmten Musikstil zuzuordnen ist und es ablehnt, als Rockband bezeichnet zu werden. Sie bewegt sich zwischen Free Jazz, Avantgarde-Jazz und innovativen Krautrock- und Psychedelic-Rock-Elementen.

Die Easybeats waren eine australische Beatband, die mit „Friday on My Mind“ im November 1966 ihren größten Hit hatte.

„Auld Lang Syne“ (sinngemäß „längst vergangene Zeit“) ist eines der bekanntesten Lieder im englischsprachigen Raum. Dort wird es traditionsgemäß zum Jahreswechsel gesungen, um der Verstorbenen des zu Ende gegangenen Jahres zu gedenken. Der deutsche Titel lautet „Nehmt Abschied, Brüder“. In der Pfadfinderbewegung gilt es weltweit als Abschiedslied, das am Ende von Veranstaltungen gesungen wird. Der Text basiert auf der Ballade „Old Long Syne“, publiziert im Jahre 1711 von James Watson. Sie zeigt erhebliche Ähnlichkeit mit der ersten Strophe und dem Chorteil des später vom Dichter Robert Burns notierten Stücks.

Kazuo Ishiguro OBE (* 8. November 1954 in Nagasaki, Japan) ist ein britischer Schriftsteller japanischer Herkunft. Sein dritter und berühmtester Roman „Was vom Tage übrigblieb“ wurde 1989 mit dem Booker Prize ausgezeichnet. Er wurde ebenso verfilmt wie der 2005 erschienene Roman „Alles, was wir geben mussten“. Im Jahr 2017 erhielt Ishiguro den Nobelpreis für Literatur zugesprochen. Die Schwedische Akademie würdigte ihn als einen Schriftsteller, „der in Romanen von starker emotionaler Wirkung den Abgrund in unserer vermeintlichen Verbundenheit mit der Welt aufgedeckt hat“.

Willie Hugh Nelson (* 29. April 1933 in Abbott, Texas) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger und Songwriter, der zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der Outlaw-Bewegung und des Genres im Allgemeinen zählt. Er hatte 22 Nummer-eins-Singles und 14 Nummer-eins-Alben in den Billboard-Country-Charts. Zu seinen bekanntesten Songs zählen „Blue Eyes Crying in the Rain“, „On the Road Again“ und „Always on My Mind“ sowie „Crazy“ in der Interpretation von Patsy Cline. Außerdem war er in fast 40 Film- und Fernsehproduktionen als Schauspieler tätig. Nelson ist vor allem für seine markante Stimme und seine Gitarrensoli bekannt. So listete der Rolling Stone ihn auf Platz 77 der 100 besten Gitarristen aller Zeiten.

24.12.2017 - WUNDER

Sendung 2.631
Wunder in der Wüste
(Quelle: pixabay)

Émile Waldteufel (auch Emil Waldteufel, eigentlich Charles Émile Lévy; * 9. Dezember 1837 in Straßburg; † 12. Februar 1915 in Paris) war ein französischer Musiker und Komponist. Sein bekanntestes Werk ist der Schlittschuhläufer-Walzer (Les Patineurs, op. 183) aus dem Jahre 1882.

Gustav Theodore Holst ( * 21. September 1874 in Cheltenham; † 25. Mai 1934 in London), geboren als Gustavus Theodore von Holst, war ein englischer Komponist. Er  erlangte vor allem durch seine siebensätzige Orchestersuite The Planets (Die Planeten, 1914–1916) große Popularität.

Mambo bezeichnet eine Musikart, die sich nach 1930 in Kuba entwickelt hat, und den dazugehörigen Tanz, der parallel zur Musik entstand. Den Begriff Mambo verwendete erstmals 1938 Orestes López (Israel „Cachao“ López' Bruder) als Titel eines Stückes. Ursprünglich bezeichnete das vermutlich kreolische Wort ein „religiöses Gespräch“ (insbesondere ein Gebet) oder eine heilige Handlung. Es stammt aus dem afrikanisch geprägten Kuba (Hauptstadt: Havanna).

"In Dulci Jubilo / On Horseback" ist eine Single von Musiker Mike Oldfield, im Jahr 1975 veröffentlicht. Die festliche Single verfügt über eine instrumentale Version des Weihnachtslieds "In dulci Jubilo" sowie dem Finale-Song von Oldfields Ommadawn Album "On Horseback".

Die Ukulele ist ein gitarrenähnliches Zupfinstrument, das normalerweise mit vier, aber auch mit sechs oder acht Saiten bespannt und gespielt wird. Sie ist bei gitarrenähnlichen Proportionen meist etwa 60 cm lang und 20 cm breit. Die vierte (oberste) Saite ist oft, im Gegensatz zur Gitarre, oktaviert und damit höher als die mittleren Saiten gestimmt. Das verleiht ihr den unverwechselbaren, exotisch wirkenden Klang.

Erdmöbel sind eine in Münster gegründete und mittlerweile in Köln ansässige Band um den Sänger und Songwriter Markus Berges.

17.12.2017 - SORBET

Sendung 2.630

Simon & Garfunkel war ein US-amerikanisches Folk-Rock-Duo, das im Jahre 1957 von den Schülern Paul Simon und Art Garfunkel gegründet wurde.
Sorbet  Quelle: Pixabay

Erich Wolfgang Korngold (29. Mai 1897 in Brünn – 29. November 1957 in Los Angeles) war ein austroamerikanischer Komponist, Dirigent und Pianist. Als Komponist sah er sich als Vertreter der modernen Klassik. Korngold war jüdischer Herkunft. Er kam 1934 in die Vereinigten Staaten, um Filmmusik zu komponieren. 1938 entschied er sich, endgültig mit seiner Familie in den USA zu bleiben. Dort erhielt er für die Filme Ein rastloses Leben und Robin Hood, König der Vagabunden – seine wohl bekannteste Filmmusik – zwei Oscars.

Der Tierpark Hagenbeck (ehemals Hagenbecks Tierpark) ist ein Tierpark in Hamburg. Der im Stadtteil Stellingen gelegene Tierpark ist ebenso wie das 2007 daneben eröffnete Tropen-Aquarium Hagenbeck in Familienbesitz. Er geht auf die im Jahr 1863 von Carl Hagenbeck sen. begründete Carl Hagenbeck’s Handels-Menagerie am Spielbudenplatz im Stadtteil St. Pauli zurück, die 1866 von Carl Hagenbeck jun. zum Neuen Pferdemarkt verlegt wurde. Am 7. Mai 1907 eröffnete er den weltweit ersten Tierpark ohne Gitter am jetzigen Standort außerhalb der Stadt. Er gehört mittlerweile zum Hamburger Bezirk Eimsbüttel und wird im Volksmund zumeist nur als Hagenbeck (zu Hagenbeck gehen) bezeichnet.

Bully Buhlan (* 3. Februar 1924 als Hans-Joachim Buhlan in Berlin-Lichterfelde; † 7. November 1982 in Berlin-Zehlendorf) war ein deutscher Jazz- und Schlagersänger, Pianist, Schlagerkomponist und Schauspieler, der vor allem in der Nachkriegszeit und Anfang der 1950er Jahre große Erfolge feierte.

„Von der Erde zum Mond“ ist ein Roman des französischen Autors Jules Verne. Der Roman wurde erstmals 1865 unter dem französischen Titel „De la Terre à la Lune“ von dem Verleger Pierre-Jules Hetzel veröffentlicht. Die erste deutschsprachige Ausgabe erschien 1873 unter dem Titel „Von der Erde zum Mond“. Jacques Offenbachs Operette „Le voyage dans la lune“ aus dem Jahre 1875 ist eine freie Adaption des Stoffes. Dort werden drei Reisende in einer hohlen Muschel mit einer Kanone zum Mond geschossen.

Fleet Foxes ist das selbstbetitelte Debütalbum der US-amerikanischen Indie-Band Fleet Foxes. Es erschien im Juni 2008 auf Bella Union/Sub Pop.

10.12.2017 - HOFFEN

Sendung 2.629

hoffen  (Quelle: pixabay)
„Iphigénie en Tauride“ ist eine dramatische Oper in vier Akten von Christoph Willibald Gluck, die 1779 an der Pariser Oper uraufgeführt wurde. Das Libretto in französischer Sprache stammt von Nicolas François Guillard und basiert auf dem Drama Iphigenie bei den Taurern  des klassischen Dichters Euripides von 412/414 v. Chr. Die Handlung der Oper nimmt einen Stoff der griechischen Mythologie auf und ist nach dem Ende des Trojanischen Krieges angesiedelt. Im Mittelpunkt steht das Schicksal der Kinder Agamemnons.

Pinocchio ist eine Kinderbuchfigur des italienischen Autors Carlo Collodi. Bekannt wurde sie vor allem, als 1881 in einer italienischen Wochenzeitung unter dem Titel „Le Avventure Di Pinocchio: Storia Di Un Burattino“ (Abenteuer des Pinocchio: Geschichte eines Hampelmanns) die ersten kleinen Fortsetzungsgeschichten mit der Holzfigur Pinocchio erschienen. Die Serie wurde damals so populär, dass Collodi 1883 beschloss, ein Buch daraus zu machen und unter dem Namen „Le avventure di Pinocchio“ zu veröffentlichen.

„Der Mann, der seinen Mörder sucht“ ist eine deutsche Filmkomödie von Robert Siodmak aus dem Jahr 1931. Sie zählt zu den fragmentarisch erhaltenen Filmen des Regisseurs und gilt als erster Film, in dem Heinz Rühmann die alleinige Hauptrolle innehat. Robert Siodmak führte nicht nur Regie, sondern schrieb mit seinem Bruder Curt und Billie (der spätere Billy) Wilder auch das Drehbuch, basierend auf einem Bühnenstück von Ernst Neubach. Die Musik schrieb Friedrich Hollaender.

„Wish You Were Here“ ist das Titelstück des 1975 erschienenen gleichnamigen Albums der Gruppe Pink Floyd und auch auf den Kompilationen „A Collection of Great Dance Songs und Echoes“ enthalten. Das Lied wurde seit seinem Erscheinen von Pink Floyd und Roger Waters anfangs unregelmäßig, später immer regelmäßiger bei Konzerten gespielt.

Dieter Süverkrüp (* 30. Mai 1934 in Düsseldorf) ist ein deutscher Liedermacher, Kabarettist und Grafiker.  Süverkrüp gilt als einer der wesentlichen Gründerväter der Liedermacherbewegung in der Bundesrepublik. Sein wirkungsvollstes Schaffen hatte er in den 1960er und 1970er Jahren. Als langjähriges DKP-Mitglied war er in der tendenziell linken Liedermacherkultur ein Hardliner. Geprägt wurden seine Werke durch virtuoses Gitarrenspiel, Wortspiele und aktuell-politische Bezüge. Seine Lieder sind daher heute oftmals nur im zeitgenössischen Kontext zu verstehen.

Funny van Dannen (eigentlich Franz-Josef Hagmanns-Dajka, * 10. März 1958 in Tüddern, Gemeinde Selfkant (damals unter niederländischer Verwaltung)) ist ein deutscher Liedermacher, Schriftsteller und Maler niederländischer Herkunft.

03.12.2017 - ZEICHEN

Sendung 2.628
Auch Noten sind Zeichen
Quelle: Pixabay

„Maria durch ein Dornwald ging“ ist ein deutschsprachiges Adventslied. 1912 fand es Aufnahme in den Zupfgeigenhansl (oder kurz: Der Zupf) ist der Name eines Liederbuchs des Wandervogels und der Jugendbewegung. Die dortigen Lieder prägten den Liedschatz der Jugendbewegung stärker als jedes andere Buch, hatten aber auch wesentlichen Einfluss auf die Jugendmusikbewegung.

The Miracles, in den späten 1960ern bekannt als Smokey Robinson & the Miracles, waren eine einflussreiche US-amerikanische Soulgruppe, die im Laufe ihrer langen Karriere über 40 Erfolge in den R&B-Charts hatte. Die Gesangsgruppe wurde Mitte der 1950er in Detroit als „The Five Chimes“ gegründet. Mitglieder waren William „Smokey“ Robinson, Warren „Pete“ Moore, Clarence „Humble“ Dawson, Donald Wicker und James „Rat“ Grice.

Sir Ray Davies, CBE (* 21. Juni 1944 in Muswell Hill, London als Raymond Douglas Davies) ist ein britischer Musiker, Komponist und Schriftsteller. Er war Bandleader, Leadsänger und Gitarrist der Rockgruppe The Kinks, die er 1963 mit seinem Bruder Dave gründete.

„Oklahoma!“ ist ein Musical, das von Richard Rodgers (Musik) und Oscar Hammerstein (Text) verfasst wurde. Die Uraufführung des Stückes war 1943 im St. James Theatre am New Yorker Broadway. Die Story basiert auf dem Bühnenstück Green Grow the Lilacs von Lynn Riggs. „Oklahoma!“ markiert in der Geschichte des Musicals einen Meilenstein, da es als eines der ersten die Songs und Tanznummern nicht als Einlagen nutzte, sondern um die Handlung weiterzuführen. Hammerstein wollte mit dem Stück eine Art amerikanische Volksoper schaffen.

Sophie Rois (* 1. Juni 1961 in Ottensheim, Oberösterreich) ist eine österreichische Schauspielerin und Sängerin. In dem 2001 angelaufenen Fernseh-Dreiteiler von Heinrich Breloer „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“ verkörperte Rois Thomas Manns Tochter Erika.

Das Banjo ist ein Zupfinstrument. Als Resonanzkörper der Langhalslaute dient ein runder Schichtholzrahmen, der mit einer Membran aus Fell oder Kunststoff bespannt ist. Die Membran lässt sich über einen Metallreif und Spannschrauben spannen. Das Banjo verfügt über einen langen Hals mit Bünden, war in seiner Urform jedoch bundlos. Banjos haben vier bis acht Saiten.

26.11.2017 - UMHANG

Sendung 2.627

Umhang  (Quelle: pixabay)
„Viktoria und ihr Husar“ ist eine Operette in einem Vorspiel und drei Akten mit der Musik von Paul Abraham. Das Libretto verfassten Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda nach einem Bühnenstück von Imre Földes. Das Werk erlebte seine Uraufführung am 21. Februar 1930 im Hauptstädtischen Operettentheater in Budapest. Die deutsche Erstaufführung fand am 7. Juli 1930 am Stadttheater in Leipzig statt. Am 23. Dezember 1930 ging es im Theater an der Wien in Wien zum ersten Mal über eine österreichische Bühne; vielfach wird dieses Datum als Tag der Uraufführung genannt.

Mary Hopkin (* 3. Mai 1950 in Pontardawe, Glamorgan, Wales) ist eine britische Sängerin. Ihren größten Erfolg hatte sie 1968 mit dem Titel „Those Were the Days“.  1968 gelang ihr der internationale Durchbruch mit „Those Were the Days“. 1969 hatte sie einen Hit mit dem Lied Goodbye, das Paul McCartney schrieb.

"The Parting Glass" ist ein schottisches traditionelles Lied, oft gesungen am Ende einer Versammlung von Freunden. Es war angeblich das beliebteste Abschiedslied, das in Schottland gesungen wurde, bevor Robert Burns "Auld Lang Syne" schrieb.

Das Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“ (1935) ist ein Konzert für Violine und Orchester von Alban Berg. Es gehört mit der Oper Wozzeck zu den bekanntesten Werken des Komponisten. Berg setzte mit dem Violinkonzert Manon Gropius ein musikalisches Denkmal, komponiert mit dem Vorsatz, „Wesenszüge des jungen Mädchens in musikalische Charaktere umzusetzen“.

Joni Mitchell, CC (* 7. November 1943 in Fort Macleod, Alberta/Kanada; als Roberta Joan Anderson) ist eine kanadische Musikerin und Malerin. Sie gehörte zu den bedeutendsten Singer-Songwritern der 1970er und 1980er Jahre. Sie spielt Gitarre und Piano, Anfang der 1970er auch Dulcimer.

Lambchop (engl.: Lammkotelett) ist eine US-amerikanische Alternative-Country-Band aus Nashville, Tennessee. Die Band ist ein bis zu 18-köpfiges Kollektiv um den ehemaligen Parkettleger Kurt Wagner (* 1958), der sowohl die Texte als auch die Musik schreibt und mit seiner leicht rauchigen Stimme den Sound der Band prägt. Lambchop ging 1993 aus der Band Posterchild hervor, die 1986 von den ehemaligen Schulfreunden Wagner, Jim Watkins (Gitarre) und Marc Trovillion (Bass) gegründet wurde. 

19.11.2017 - ISABEL

Sendung 2.626

„My Fair Lady“ ist ein Musical mit der Musik von Frederick Loewe und einem Buch und den
Isabell (Palomino)
Quelle: A. S. by pixelio
Liedtexten von Alan J. Lerner. Produziert wurde My Fair Lady von Herman Levin, der für die Finanzierung die Fernsehgesellschaft CBS gewann. Regie führte Moss Hart, die Choreographie übernahm Hanya Holm. Der Name bezieht sich etwas mehrdeutig auf fair. Eine mögliche Übersetzung lautet zum Beispiel „Meine schöne Dame“, aber auch „Meine Markt-Frau“ (engl. fair = Markt, Jahrmarkt, Kirmes, Messe). Außerdem ist es ein cockney-englisches Wortspiel auf Mayfair, also auf den Londoner Stadtteil, der vor allem für seine Shopping-Meilen berühmt ist.

Die Elisabethserenade (engl. Elizabethan Serenade) ist ein Musikstück des britischen Komponisten Ronald Binge aus dem Jahr 1951. Mit ihrer eingängigen, schmelzenden Melodie ist sie ein bekanntes Beispiel für die British Light Music. Ursprünglich erschien das Stück unter dem einfachen Titel Andante cantabile. 1952, im Jahr des Beginns der Regentschaft von Königin Elisabeth II., wurde es unter dem endgültigen Titel Elizabethan Serenade wiederveröffentlicht, der die optimistische Grundstimmung dieser Zeit und die Hoffnung auf ein neues Elisabethanisches Zeitalter widerspiegeln soll. In der deutschen Übersetzung des Titels ist diese Bedeutung verloren gegangen.

Dame Olga Maria Elisabeth Frederike Legge-Schwarzkopf, DBE (* 9. Dezember 1915 in Jarotschin, Provinz Posen; † 3. August 2006 in Schruns, Österreich) war eine deutsch-britische Opern- und Liedsängerin. Sie galt als eine der führenden Sopranistinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die besonders für ihre Interpretationen von Mozart- und Strauss-Opern bekannt war. Nicht wenige bedeutende Kritiker, Dirigenten und Kollegen hielten und halten Elisabeth Schwarzkopf – neben Maria Callas – sogar für die bedeutendste Vertreterin ihres Fachs im 20. Jahrhundert.

 Ursprünglich ist „Bossa Nova“ der Name einer Bewegung, die in den späten 1950er Jahren in Brasilien entstand und dort ihren Höhepunkt bis Ende der 1960er Jahre hatte. Als Geburtsort gilt Beco das Garrafas an der Copacabana. In einem sehr modernen gesellschaftlichen Klima wurde in der gebildeten Mittelschicht mit neuen Formen und Ausdrucksweisen in Musik und Film experimentiert. Als erster Bossa-Nova-Song gilt Chega de Saudade, geschrieben von Antônio Carlos Jobim (Musik) und Vinícius de Moraes (Text) und bekannt geworden in der Interpretation von João Gilberto (Single 1958 und anschließend gleichnamiges Album).

David Bowie (* 8. Januar 1947 als David Robert Jones in Brixton, London; † 10. Januar 2016, New York) war ein britischer Musiker, Sänger, Produzent und Schauspieler. Der Ausnahmekünstler war in seiner mehr als 40-jährigen Karriere mit 25 Studioalben einer der einflussreichsten Musiker der Rock- und Popmusik und mit mehr als 140 Millionen verkauften Tonträgern auch kommerziell erfolgreich. 

Elizabeth „Libba“ Cotten (* 5. Januar 1895 in Chapel Hill, North Carolina; † 29. Juni 1987 in Syracuse, New York) war eine einflussreiche US-amerikanische Folk- und Blues-Musikerin. Einem weiteren Publikum bekannt wurde sie erst im Alter von weit über 60 Jahren. Die Songs der Grammy-Gewinnerin wurden von so bekannten Bands und Musikern, wie Pete Seeger, Peter, Paul and Mary und Grateful Dead, aufgenommen. Ihr Stück Ain't Got No Honey Baby Now wurde 1940 von Blind Boy Fuller als Lost Lover Blues eingespielt.

12.11.2017 - LATERNE

Sendung 2.625

Lucia Popp (slowakisch: Lucia Poppová; * 12. November 1939 in Ungeraiden, Slowakische
Laterne  Quelle: pixabay
Republik; † 16. November 1993 in München) war eine slowakische Opernsängerin (Sopran). Sie war slowakischer, mährischer, deutscher und rumänischer Abstammung.

Alexander Graham Bell (* 3. März 1847 in Edinburgh, Schottland; † 2. August 1922 in Baddeck, Kanada) war ein britischer und später US-amerikanischer Sprechtherapeut, Erfinder und Großunternehmer. Er gilt als der erste Mensch, der aus der Erfindung des Telefons Kapital geschlagen hat, indem er Ideen seiner Vorgänger zur Marktreife weiterentwickelte. Zu seinen Ehren wurde die dimensionslose Maßeinheit (Pseudomaß) für logarithmische Verhältniswerte, mit dem auch Schallpegel gemessen werden, mit Bel benannt.

Thomas Alan „Tom“ Waits (* 7. Dezember 1949 in Pomona, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Sänger, Komponist, Schauspieler und Autor. In seiner Musik verbindet Waits Einflüsse aus klassischen amerikanischen Genres wie Blues, Rhythm and Blues, Jazz, Folk und die Songwriter mit Aspekten des Vaudeville und der Theatermusik. Später nahm Waits auch Einflüsse aus Avantgarde-Jazz, Rap oder Industrial Rock mit auf. Seine Musik wird gelegentlich auch dem Alternative Rock oder Indie-Rock zugerechnet. Waits, der sich konsequent den Hörerwartungen eines breiten Publikums verweigert, trägt seine durch die Beat Generation beeinflussten Geschichten grummelnd und knurrend mit seiner charakteristischen, rauen Stimme vor.

Der Zwiefache ist ein Volkstanz aus dem süddeutschen Raum im schnellen Tempo mit ständigem Wechsel zwischen Dreher- und Walzerrundtanz.

Wolfgang Schlüter (* 12. November 1933 in Berlin) ist ein deutscher Jazzmusiker. Er spielt Vibraphon und Perkussion und gehört zu den wichtigen Vibraphonisten seiner Generation in Europa. Als einer von wenigen deutschen Jazzmusiker neben Albert Mangelsdorff konnte er sich im renommierten Kritiker-Poll der US-Fachmagazins „Down Beat“ platzieren.

Judith Holofernes, (* 12. November 1976 als Judith Holfelder-von der Tann in West-Berlin), bürgerlich Judith Holfelder-Roy, ist eine deutsche Musikerin, Songschreiberin und Autorin. Bekanntheit erlangte sie vor allem als Sängerin und Gitarristin der Band Wir sind Helden, darüber hinaus ist sie auch als Solokünstlerin aktiv.

05.11.2017 - ASTERN

Sendung 2.624
Herbstastern     Quelle: pixabay

Hannes Wader (* 23. Juni 1942 in Hoberge-Uerentrup bei (heute in) Bielefeld, Nordrhein-Westfalen als Hans Eckard Wader) ist ein Liedermacher, Sänger und Gitarrist. Zunächst bekannt geworden als sozialkritischer Chansonnier, der Einfluss auf die Studentenbewegung ausübte, wandte sich Wader später dem traditionellen deutschen und plattdeutschen Liedgut zu.  Hannes Wader ist neben Reinhard Mey, Franz Josef Degenhardt, Konstantin Wecker u. a. einer der letzten Liedermacher der "alten Schule".

„Till Eulenspiegels lustige Streiche“ op. 28 TrV 171 ist eine Tondichtung für großes Orchester von Richard Strauss. Uraufgeführt wurde das Stück am 5. November 1895 im Rahmen des zweiten Abonnementkonzerts der Kölner Konzertgesellschaft im Gürzenich zu Köln mit dem Städtischen Gürzenich-Orchester unter Leitung von Franz Wüllner.

Arthur „Art“ Tatum (* 13. Oktober 1909 in Toledo, Ohio; † 5. November 1956 in Los Angeles, Kalifornien) war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Klaviervirtuosen und Erneuerer des Jazz. 

„Menuet sur le nom d'Haydn“ ist ein Menuett für Klavier, das 1909 von Maurice Ravel zum 100. Todestag Joseph Haydns geschrieben wurde.

Ike Turner (* 5. November 1931 in Clarksdale, Mississippi, USA; † 12. Dezember 2007 in San Marcos, Kalifornien), (eigentlich Izear Luster Turner Jr. oder Ike Wister Turner) war ein US-amerikanischer Musiker (Piano, Gitarre, Bass) und Produzent.

Richard Milhous Nixon (* 9. Januar 1913 in Yorba Linda, Kalifornien; † 22. April 1994 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei und von 1969 bis 1974 der 37. Präsident der Vereinigten Staaten. Nixon ist der bisher einzige Präsident der Vereinigten Staaten, der von seinem Amt zurückgetreten ist; Grund dafür war die Watergate-Affäre.

29.10.2017 - Mitschnitt gesucht

Heute erreichte uns diese Mail:

Liebe Blog-Betreiber,

wir teilen Ihre Begeisterung für sonntägliche Rätseln und nehmen die Sendung immer auf – das ist anders kaum möglich, da wir im Westen Kanadas leben. Allerdings gab es diese Woche das Problem, dass in Deutschland die Uhr schon verstellt wurde, hier aber nicht, so dass unsere programmierte Aufnahme ins Leere lief. Wissen Sie vielleicht, ob es möglich ist, an eine Aufzeichnung der Sendung zu gelangen, bzw. haben Sie ggf. eine? Leider stellt der Sender den Podcast der Sendung ja nicht online.

Mit besten Grüßen aus Vancouver
M. E.

Wir würden ja gerne helfen, aber auch wir haben die Sendung nicht aufgezeichnet. Kann jemand mit einem Mitschnitt weiter helfen? 

29.10.2017 - ANALOG

Sendung 2.623
Analoge Technik (Telefon)
Quelle: Pixabay

The Beach Boys sind eine der weltweit erfolgreichsten Pop- und Rockbands der 1960er und frühen 1970er Jahre. Sie wurden 1961 von den Brüdern Brian, Dennis und Carl Wilson, ihrem Cousin Mike Love und dem Schulfreund Alan Jardine im kalifornischen Hawthorne gegründet. Bis Mitte der 1960er Jahre verbuchte die Band mit Surfmusik zahlreiche Charterfolge. Am 1. Juni 2012 veröffentlichten sie das Album „That’s Why God Made the Radio“.

Johannes „Jopi(e)“ Heesters, eigentlich Johan Marius Nicolaas Heesters, (* 5. Dezember 1903 in Amersfoort, Niederlande; † 24. Dezember 2011 in Starnberg) war ein von 1936 bis zu seinem Tod in Deutschland lebender und arbeitender Schauspieler und Sänger (Tenor) mit niederländischer und – nach überwiegender Quellendarstellung – auch österreichischer Staatsangehörigkeit. Er galt in seinen letzten Lebensjahren als der weltweit älteste noch aktive darstellende Künstler. Insgesamt stand er 90 Jahre auf der Bühne und 87 Jahre vor der Kamera.

Der Mann mit dem goldenen Arm (Originaltitel: The Man with the Golden Arm) ist ein Spielfilm des Regisseurs Otto Preminger aus dem Jahr 1955. Das Filmdrama basiert auf dem gleichnamigen Roman von Nelson Algren. Preminger produzierte den Film mit seiner Produktionsfirma. Für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten, wo der Film am 14. Dezember 1955 seine Uraufführung feierte, zeichnete die United Artists verantwortlich. Hauptdarsteller war Frank Sinatra.

Die britische Komikertruppe Monty Python drehte 1971 bzw. 1972 speziell für das deutsche und österreichische Fernsehen zwei Folgen Monty Python’s Fliegender Zirkus. Im Grunde sind dies zwei spezielle Folgen des Monty Python’s Flying Circus. Beide Folgen wurden in Deutschland produziert, dabei wurde die erste Folge komplett in Deutsch gesprochen, obwohl keiner der Pythons deutsch sprechen konnte. Das Ergebnis ist etwas eigenartig (was für einen zusätzlichen Lacher sorgt), aber größtenteils verständlich, insbesondere bei John Cleese. Alfred Biolek war (zusammen mit Thomas Woitkewitsch) Produzent und taucht auch als Sprecher und Darsteller im Fliegenden Zirkus auf.

Elvis Costello (* 25. August 1954 in London; eigentlich Declan Patrick MacManus) ist ein britischer Musiker.

Wolfgang Sauer (* 2. Januar 1928 in Elberfeld; † 26. April 2015 in Köln) war ein deutscher Jazz- und Schlagersänger, Pianist, Musiker und Rundfunkmoderator.
.

22.10.2017 - KRANICH

Sendung 2.622
Kraniche im Flug (Quelle: Pixabay)

Rahsaan Roland Kirk (eigentlich Roland T. Kirk, * 7. August 1936 in Columbus, Ohio; † 5. Dezember 1977 in Bloomington, Indiana) war ein US-amerikanischer Saxophonist, Flötist und Multiinstrumentalist des Modern Jazz. Eine seiner bekannteren Kompositionen ist „Serenade to a Cuckoo“, das von Jethro Tull auf ihrem ersten Album „This Was“ gecovert wurde.

„The Lark Ascending“ (Die aufsteigende Lerche) ist ein Stück für Violine und ein kleines Orchester, geschrieben 1914 vom englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams. Die Komposition setzt den Aufstieg einer Lerche in den Himmel um. Vaughan Williams ließ sich vom gleichnamigen 122-zeiligen Gedicht von George Meredith über die Lerche inspirieren. Er wurde durch den Ersten Weltkrieg bei der Komposition unterbrochen, so dass das Stück erst nach einer Überarbeitung aus dem Jahr 1920 am 14. Juni 1921 unter Adrian Boult mit Orchester aufgeführt wurde. Die Uraufführung hatte nur mit Klavierbegleitung stattgefunden. Bei beiden Aufführungen war Marie Hall die Violinistin.

Fleetwood Mac ist eine ursprünglich rein britische Bluesband, später britisch-US-amerikanische Rockband, die ab Mitte der 1970er Jahre weltweit erfolgreich war. Ihre Alben belegten viermal in Großbritannien und dreimal in den USA Platz eins der Charts und erreichten unter anderem in Deutschland sehr hohe Platzierungen bis hin zu Platz zwei. Das letzte Album wurde 2003 veröffentlicht. Frühe Hits waren „Oh, Well“, das Instrumental „Albatross“ und „Black Magic Woman2 (das allerdings erst durch die Adaption von Santana zum Welthit wurde).

Bert Jansch (* 3. November 1943 in Glasgow; † 5. Oktober 2011[1] in London) war ein britischer Folk-Sänger und -Gitarrist. 1978 spielte er in Kopenhagen ein Album ein, dessen sechs Titel je einem Wasservogel gewidmet waren. Einer davon hieß "Kingfisher", zu deutsch "Eisvogel".

„Der Vogelhändler“ ist eine Operette in drei Akten von Carl Zeller, mit einem Libretto von Moritz West (Moritz Nitzelberger) und Ludwig Held. Das als Komödie angelegte Stück spielt in der Pfalz am Anfang des 18. Jahrhunderts. Es handelt von einem Liebespaar, dem Vogelhändler Adam und Christel, der Postbotin des Dorfes.

Charlie „Bird“ Parker (* 29. August 1920 als Charles Parker Jr. in Kansas City, Kansas; † 12. März 1955 in New York) war ein US-amerikanischer Musiker (Altsaxophonist und Komponist), der als einer der Schöpfer und herausragenden Interpreten des Bebop zu einem wichtigen und einflussreichen Musiker in der Geschichte des Jazz wurde. Seine Musik „hat den Jazz beeinflusst wie vor ihm nur die von Louis Armstrong, wie nach ihm die von John Coltrane und Miles Davis“.

15.10.2017 - PAROLE

Sendung 2.621

Auch ein Passwort kann eine Parole sein
Quelle: Pixabay
Sir James Paul McCartney, CH, MBE (* 18. Juni 1942 in Liverpool), ist ein britischer Musiker, Singer-Songwriter, Komponist sowie mehrfacher Grammy-Preisträger.

Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main als Johann Wolfgang Goethe; † 22. März 1832 in Weimar), 1782 geadelt, war ein deutscher Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung.

Adolph Arthur Marx, bekannter als Harpo Marx (* 23. November 1888 in New York; † 28. September 1964 in Los Angeles), war ein US-amerikanischer Entertainer, Pantomime und Schauspieler.

Jonathan Richman (* 16. Mai 1951 in Natick bei Boston) ist ein amerikanischer Musiker, der in den 1970er Jahren als Singer-Songwriter bekannt wurde und heute als Wegbereiter des Punk und des Anti-Folk gilt. Er war Gründer und Frontmann der Protopunk-Band The Modern Lovers, die von 1970 bis 1988 aktiv war.

Armin Mueller-Stahl (* 17. Dezember 1930 in Tilsit, Ostpreußen) ist ein deutscher Schauspieler, Musiker, Maler und Schriftsteller. Als einzigem deutschen Filmschauspieler wurde ihm in beiden deutschen Staaten und in Hollywoods Filmindustrie große Anerkennung zuteil. Für seine Rolle in Shine – Der Weg ins Licht wurde er 1997 für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert.

Johnny Rivers (* 7. November 1942 als John Ramistella in New York City, USA) ist ein US-amerikanischer Rock ’n’ Roll-Musiker.

08.10.2017 - BARITON

Sendung 2.620

Einband der Erstausgabe
"Dschungelbuch"
London Macmillan 1894
Quelle: Wikipedia
Das Dschungelbuch (englischer Originaltitel The Jungle Book) ist eine Sammlung von Erzählungen und Gedichten des britischen Autors Rudyard Kipling. Der erste Band erschien 1894, der zweite 1895 unter dem Titel The Second Jungle Book („Das zweite Dschungelbuch“); seither werden die Erzählungen der beiden Bände zumeist gemeinsam publiziert, oft als The Jungle Books („Die Dschungelbücher“).

Balu ist ein gemütlicher Bär, der das Leben in vollen Zügen genießt.

Kermit der Frosch ist der Produzent und Conférencier der Muppet Show. Seine schwierige Aufgabe besteht darin, alle bei Laune zu halten und den Ablauf der Show zu koordinieren.

Hans Christian Andersen (* 2. April 1805 in Odense; † 4. August 1875 in Kopenhagen) ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen.

Peter Kraus (* 18. März 1939 als Peter Siegfried Krausenecker in München) ist ein österreichischer Schauspieler und Sänger.

Fernand Joseph Désiré Contandin (* 8. Mai 1903 in Marseille; † 26. Februar 1971 in Paris) war ein französischer Schauspieler und Sänger, der unter dem Künstlernamen Fernandel bekannt war. Fernandel wirkte als Schauspieler in sechs Don Camillo-Filmen mit.

01.10.2017 - RITUAL

Sendung 2.619
Auch eine Teezeremonie kann ein Ritual sein
Quelle: Pixabay

Vladimir Horowitz (* 18. Septemberjul./ 1. Oktober 1903greg. in Berditschew, Russisches Kaiserreich; † 5. November 1989 in New York City) war ein ukrainischer Pianist. Seit 1944 war er US-amerikanischer Staatsbürger. Er war berühmt für sein einerseits virtuoses, gewaltiges und andererseits durchdachtes, vom blanken Artistentum freies Klavierspiel. Schwerpunkt in seinem Repertoire bildeten vor allem die Werke von Frédéric Chopin, Franz Liszt und Robert Schumann sowie der russischen Komponisten Sergei Rachmaninow und Alexander Skrjabin.

Hans Clarin, bürgerlich Hans Joachim Schmid (* 14. September 1929 in Wilhelmshaven; † 28. August 2005 in Aschau im Chiemgau) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Einem breiten Publikum wurde Clarin in den 1960er-Jahren als deutscher Synchronsprecher des Kookie (Edward Byrnes) in der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie 77 Sunset Strip bekannt.

Die Dorados waren eine schweizerische Schlager-, Beat- und Showband, die von 1961 bis 1985 existierte. Gespielt wurden neben vielen deutschsprachigen eigenen Titeln auch Coverversionen bekannter Hits, z. B. „(I Can’t Get No) Satisfaction“

Die Theo Schumann Combo (zeitweise auch Theo Schumann-Formation) wurde 1961 von dem Komponisten, Arrangeur und Berufsmusiker Theo Schumann gegründet. Schumann, eigentlich Jazzmusiker, wandte sich mit dieser Formation zu Beginn der sich auch in der DDR rasant ausbreitenden Beatbewegung der modernen Tanzmusik zu. Er leitete neben der Theo Schumann Combo unter anderem das Theo Schumann Orchester. Seine Formationen verbanden internationale Trends mit eigenen musikalischen Mitteln. Schumanns eigenwillige Kombination aus Beat, Schlager und Jazz, als Calypso-Twist, Beat-Mambo, Big-Beat-Shake oder Hully Gully-Rock bezeichnet, gilt als „Urform“ der Popmusik in der DDR.

Laurel und Hardy waren ein US-amerikanisches Komiker-Duo, das aus Stan Laurel und Oliver Hardy bestand. 1921 sowie zwischen 1926 und 1951 drehten sie zusammen 106 Filme (79 Kurzfilme, 27 Spielfilme), Gastauftritte mit eingerechnet. Sie gelten als eines der berühmtesten und erfolgreichsten Film-Duos aller Zeiten. Im deutschen Sprachraum sind Laurel und Hardy auch unter den Bezeichnungen Dick und Doof oder Stan & Ollie bekannt.

Fred Neil (* 16. März 1936 in Cleveland, Ohio; † 7. Juli 2001 auf Summerland Key, Florida) war ein einflussreicher weißer US-amerikanischer Blues- und Folksänger und Songschreiber der 1960er und frühen 1970er Jahre.

24.09.2017 - STIMME

Sendung 2.618

Am Wahlsonntag zählte jede Stimme
Quelle: pixabay
Helmut Heinrich Waldemar Schmidt (* 23. Dezember 1918 in Hamburg; † 10. November 2015 ebenda) war ein deutscher Politiker der SPD. Von 1974 bis 1982 war er als Regierungschef einer sozialliberalen Koalition nach dem Rücktritt Willy Brandts der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Günter M. Noris, eigentlich Günter Maier (* 5. Juni 1935 in Bad Kissingen, Unterfranken; † 27. November 2007 in Kerpen, Nordrhein-Westfalen) war ein deutscher Bandleader, Pianist, Arrangeur und Komponist.

Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker der CSU. Am 4. Juni 1957 heiratete Strauß in der Klosterkirche in Rott am Inn Marianne Zwicknagl (1930–1984).

Marius Müller-Westernhagen (* 6. Dezember 1948 in Düsseldorf), später auch nur Westernhagen, ist ein deutscher Rock-Musiker und Schauspieler. Mit rund 11,2 Millionen verkauften Tonträgern gilt er als einer der erfolgreichsten deutschen Musiker.

Willy Brandt (* 18. Dezember 1913 in Lübeck mit dem Geburtsnamen Herbert Ernst Karl Frahm; † 8. Oktober 1992 in Unkel) war von 1969 bis 1974 als Regierungschef einer sozialliberalen Koalition von SPD und FDP der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Claire Waldoff (* 21. Oktober 1884 in Gelsenkirchen; † 22. Januar 1957 in Bad Reichenhall), geboren als Clara Wortmann, war eine deutsche Interpretin der Kleinkunst in verschiedenen Genres. Sie selbst verstand sich als Volkssängerin.

17.09.2017 - BEDARF

Sendung 2.617

Der September ist der neunte Monat des Jahres
Im September kann man den Bedarf an Kürbissen decken
Quelle: Pixabay
im gregorianischen Kalender und hat 30 Tage. Am 22. oder 23. September ist die Tagundnachtgleiche: die Sonne steht in der Äquatorebene der Erde und geht an diesem Tag genau im Osten auf und genau im Westen unter. An einem dieser zwei Tage beginnt, astronomisch gesehen, der Herbst. Im römischen Kalender war der September ursprünglich der siebte Monat (lat. septem = sieben). 153 v. Chr. wurde der Jahresbeginn jedoch um zwei Monate vorverlegt, sodass die Beziehung zwischen Name und Monatszählung verloren ging.

Heinz Erhardt (* 20. Februar 1909 in Riga, Russisches Kaiserreich; † 5. Juni 1979 in Hamburg-Wellingsbüttel) war ein deutsch-baltischer Komiker, Musiker, Komponist, Unterhaltungskünstler, Kabarettist, Schauspieler und Dichter.

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.

Georges Brassens (* 22. Oktober 1921 in Sète; † 29. Oktober 1981 in Saint-Gély-du-Fesc bei Montpellier) war ein französischer Dichter und Schriftsteller, vor allem aber in den 1950er bis 1970er Jahren ein berühmter Chansonnier.

Die Zwillingsbrüder Hein (* 17. September 1927 in Pirmasens; † 14. Februar 2016 ebenda) und Oss Kröher (* 17. September 1927 in Pirmasens), eigentlich Heinrich und Oskar Kröher, zwei deutsche Volkslied-Sänger und Liedermacher, absolvierten jahrzehntelang überwiegend gemeinsame Auftritte. Sie erhielten hohe Auszeichnungen und in den Jahren 1988 bzw. 2000 vom Bundespräsidenten zwei Stufen des Bundesverdienstkreuzes.

Die Wassermusik von Georg Friedrich Händel (1685–1759) wird zumeist in drei Suiten (HWV 348, 349 und 350) unterschiedlichen Charakters und unterschiedlicher Besetzung gegliedert. Mit einer Lustfahrt des englischen Königs Georg I. am 17. Juli 1717 auf der Themse lässt sich nur die zweite Suite dokumentarisch in Verbindung bringen. Das Orchester fuhr auf eigenen Booten hinter der königlichen Barke her. Georg I. zeigte sich von der Musik derart angetan, dass er das Werk und einzelne Stücke daraus mehrfach wiederholen ließ. Die Aufführung der beiden anderen Suiten lässt sich nicht genau datieren.

10.09.2017 - ERNTEN

Sendung 2.616

William Shakespeare (getauft am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 3. Mai 1616 ebenda) war ein englischer Dichter und gehört zu den bedeutendsten Dramatikern der Weltliteratur.

Getreideernte (Quelle: pixabay)
Yma Sumac (* 10. September 1922 in Callao, Peru; † 1. November 2008 in Los Angeles, Kalifornien; Quechua Ima sumaq: „Wie schön“; auch Imma Sumack oder Ima Sumack; bürgerlicher Name Zoila Augusta Emperatriz Chavarri del Castillo) war eine peruanische Sängerin.

Die Melancholie – oder die Trübsal sowie auch der Trübsinn – bezeichnen eine durch Schwermut bzw. Schwermütigkeit, Schmerz, Traurigkeit oder Nachdenklichkeit geprägte Gemütsstimmung, die in der Regel auf keinen bestimmten Auslöser oder Anlass zurückgeht. Der Melancholiker stellt eines der vier Temperamente dar. Der Begriff Melancholie wird in Philosophie, Medizin, Psychologie, Theologie und Kunst behandelt. Eine ähnliche Bedeutung hat der romantische Weltschmerz.

Franz Peter Schubert (* 31. Jänner 1797 in der Gemeinde Himmelpfortgrund, heute ein Stadtteil von Wien im Bezirk Alsergrund; † 19. November 1828 in Wieden, heute ein Stadtteil von Wien) war ein österreichischer Komponist. Obwohl er schon im Alter von 31 Jahren starb, hinterließ er ein reiches und vielfältiges Werk. Er komponierte rund 600 Lieder, weltliche und geistliche Chormusik, sieben vollständige und fünf unvollendete Sinfonien, Ouvertüren, Bühnenwerke, Klaviermusik und Kammermusik.

Max Raabe, eigentlich Matthias Otto (* 12. Dezember 1962 in Lünen, Nordrhein-Westfalen), ist ein deutscher Sänger im Stimmfach Bariton und Mitbegründer sowie Leiter des Palast Orchesters in Berlin.

„Fehlfarben“ ist eine deutschsprachige Rockband aus Düsseldorf und Wuppertal, die 1979 während eines Auftritts von „The Teardrop Explodes“ in London gegründet wurde. Gründungsmitglieder waren Peter Hein (ehemals Mittagspause), Thomas Schwebel (ehemals Mittagspause, S.Y.P.H.), Michael Kemner (ehemals Y.O.U., DAF, später Mau Mau, 20 Colours), Frank Fenstermacher (später Der Plan), Uwe Bauer (ehemals Materialschlacht) und Markus Oehlen (ehemals Mittagspause).

03.09.2017 - WERMUT

Sendung 2.615

Alice Babs (* 26. Januar 1924 in Kalmar, Schweden, als Hildur Alice Nilson; † 11. Februar 2014 in Stockholm) war eine international bekannte, schwedische Schlager- und Jazzsängerin, die in den 1950er Jahren auch im deutschsprachigen Raum Erfolge feierte.

Wermut (Quelle: pixabay)
Peter Wehle (* 9. Mai 1914 in Wien; † 18. Mai 1986 ebenda) war ein österreichischer Komponist, Autor und Kabarettist.

César Auguste Jean Guillaume Hubert Franck (* 10. Dezember 1822 in Lüttich; † 8. November 1890 in Paris) war ein französischer Komponist und Organist deutsch-belgischer Abstammung. Er gilt heute als einer der bedeutendsten französischen Komponisten, Lehrer und Organisten der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Ta pedia tou Pirea (englischer Titel Never on Sunday) ist ein Schlager von Manos Hadjidakis. Neben einer orchestralen Version wurde das Lied im Film Sonntags… nie! auch von Melina Mercouri gesungen. Das Lied gewann 1961 den Oscar als bester Filmsong und war damit das erste fremdsprachliche Lied, das je einen Oscar gewann. Die erste deutsche Version unter dem Titel "Ein Schiff wird kommen" von Lale Andersen war 1960 ein Nummer-eins-Hit.

Kurt Julian Weill (* 2. März 1900 in Dessau; † 3. April 1950 in New York City) war ein aus Deutschland stammender, US-amerikanischer Komponist. Weill verfügte über eine kontrastreiche Musiksprache, die in den jeweiligen Ländern seiner Lebensstationen – Deutschland, Frankreich, USA – ihre eigene Prägung annahm. Sie erstaunte durch eine Vielseitigkeit, in der Avantgarde und Assimilation miteinander verbunden sind. Jazz-Standards wie beispielsweise Speak Low oder September Song und der französische Tango Youkali stammen aus Weills Feder.

Pentangle (ursprünglich The Pentangle) war eine britische Folkjazz-Band. Die Gruppe, die bis 1973 als Quintett bestand, nahm mehrere Alben auf und ging mehrfach auf Tournee. Ein Teil der Bandmitglieder betrieb in den 1980er und 1990er Jahren ein Comeback mit (auch von den Instrumenten her) wechselnden Besetzungen. 2008 kam die Ursprungsbesetzung noch einmal zusammen.

27.08.2017 - HOLZWEG

Sendung 2.614

Billie Holiday (* 7. April 1915 in Philadelphia; † 17. Juli 1959 in New York; geboren als Elenora Fagan) zählt mit Ella Fitzgerald und Sarah Vaughan zu den bedeutendsten US-amerikanischen Jazzsängerinnen.
Holzweg (Quelle: pixabay)

The Lords sind eine deutsche Beat- und Rockband, ursprünglich aus Berlin, später aus Düsseldorf, die zwischen 1965 und 1969 mit englischsprachigen Songs in den deutschen Charts vertreten waren. Zu ihren bekanntesten Stücken zählen Have a Drink On Me, Shakin’ All Over und Poor Boy.

Franz Liszt, ungarisch Liszt Ferenc (* 22. Oktober 1811 in Raiding/Doborján, damals ungarisches Kronland des Kaisertums Österreich, heute Burgenland; † 31. Juli 1886 in Bayreuth), war ein ungarischer Komponist, Pianist, Dirigent, Theaterleiter, Musiklehrer und Schriftsteller mit deutscher Muttersprache.

Hanne Wieder (* 8. Mai 1925 in Hannoversch Münden; † 11. Mai 1990 in Feldafing) war eine deutsche Kabarettistin, Diseuse und Schauspielerin.

Hans Scheibner (* 27. August 1936 in Hamburg) ist ein deutscher Satiriker, Liedermacher und Kabarettist.

Grateful Dead (englisch für Dankbare Tote) war eine 1965 gegründete US-amerikanische Rockband aus San Francisco um den Frontmann Jerry Garcia, die eine wichtige Rolle in der US-amerikanischen Musikszene und Gegenkultur einnahm.

20.08.2017 - GROTTE

Sendung 2.613

Die sog. „Wut über den verlorenen Groschen“ ist der Populärname eines Klavierwerks von Ludwig van Beethoven. Der Originaltitel ist „Alla Ingharese quasi un Capriccio“.

Marmorhöhlen und Grotten im Lago General, Chile
copyright: sonntagsrätsel
Franz Lehár (* 30. April 1870 in Komorn, Österreich-Ungarn (heute: Komárno, Slowakei); † 24. Oktober 1948 in Bad Ischl, Österreich) war ein österreichischer Komponist ungarischer Herkunft.

John William „Trane“ Coltrane (* 23. September 1926 in Hamlet, North Carolina; † 17. Juli 1967 in New York) war ein bedeutender US-amerikanischer Jazzmusiker. Anfangs spielte er Altsaxophon, seit den frühen 1950er Jahren fast ausschließlich Tenor- und ab 1960 auch Sopransaxophon. Seine Innovationen und sein inspiriertes Spiel beeinflusste die Jazzwelt nachhaltig.

Knut Kiesewetter (* 13. September 1941 in Stettin; † 28. Dezember 2016 in Garding) war ein deutscher Jazzsänger, Liedermacher, Posaunist, Gitarrist und Produzent.

Chet Atkins (* 20. Juni 1924 in Luttrell, Tennessee; † 30. Juni 2001 in Nashville; eigentlich Chester Burton Atkins, auch bekannt als „Mister Guitar“) war ein US-amerikanischer Country-Musiker, Gitarrist, Schallplattenproduzent und Mitbegründer des Nashville Sound. Er wurde mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, darunter Best Country Instrumental Performance, 14 Grammys und den Lifetime Achievement Award, sowie die Aufnahme in die Country Music Hall of Fame.

Indien ist ein Staat in Südasien, der den größten Teil des indischen Subkontinents umfasst. Indien ist eine Bundesrepublik, die von 29 Bundesstaaten gebildet wird und außerdem sieben bundesunmittelbare Gebiete umfasst.

13.08.2017 - ENKLAVE

Sendung 2.612

Achim Strietzel (* 9. Oktober 1926 in Berlin; † 27. November 1989 in München) war ein deutscher Schauspieler und Kabarettist.

Das Funkhaus Nalepastraße ist ein zum Teil denkmalgeschützter Gebäudekomplex im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, Ortsteil Oberschöneweide. Von 1956 bis 1990 hatte der Rundfunk der DDR hier seinen Sitz. Seit deren Abwicklung heißt der Komplex Funkhaus Berlin.

Enklave  (Quelle: dasinternet.net)
Klaus Renft (* 30. Juni 1942 in Jena; † 9. Oktober 2006 in Löhma; bürgerlich Klaus Jentzsch) war ein deutscher Musiker. Er wurde in der DDR vor allem durch seine Bands Butlers und Klaus Renft Combo bekannt. Sein Künstlername Renft war der Geburtsname seiner Mutter Charlotte.

Das Jahr 1976 wurde für Udo Lindenberg zu einem seiner produktivsten. Neben der LP Galaxo Gang erschien unter dem Pseudonym „Das Waldemar Wunderbar Syndicat“ I make you feel good, eine erste Best of Panik Udo und die erste in einer Reihe von fremdsprachigen Veröffentlichungen: No Panic, auf der Lindenberg seine Lieder auf Englisch intoniert. Im gleichen Jahr (und auf einer weiteren LP: Sister King Kong) artikulierte Lindenberg in dem Lied Rock ’n’ Roll Arena in Jena zum ersten Mal die Forderung nach einer „Panik-Tournee“ durch die DDR.

The Velvet Underground (VU) war eine experimentelle Rockband aus den 1960er und frühen 1970er Jahren. In ihrer Anfangsformation bestand sie aus Lou Reed (Gitarre, Gesang), John Cale (Bass, Viola, Keyboard und Gesang), Angus MacLise (Bongos, Handtrommeln) und Sterling Morrison (Gitarre). Auf dem Debütalbum spielte Maureen Tucker anstelle von Angus MacLise Schlagzeug, ergänzt wurde diese Formation von Nico (Gesang).

Wolfgang Gruner (* 20. September 1926 in Rathenow; † 16. März 2002 in Berlin) war ein deutscher Kabarettist, Synchronsprecher, Schauspieler und Regisseur.

06.08.2017 - ROSINE

Sendung 2.611

Barbara (* 9. Juni 1930 in Paris als Monique Andrée Serf; † 24. November 1997 in Neuilly-sur-Seine) war eine französische Chanson-Sängerin und -komponistin.

Calypso ist ein afro-karibischer Tanzrhythmus beziehungsweise Musikstil.
Copyright: Paweł Kuźniar

Das Spinett (entweder von it. spina = „Dorn“ oder nach dem venezianischen Instrumentenbauer Giovanni Spinetti (um 1500)) ist eine drei- bis fünfeckige kleine Bauform des Cembalos. Es gehört also zu den Kielinstrumenten, bei denen die Saiten von einem Kiel (Plektrum) über eine von der Klaviatur bedienten Zupfmechanik gezupft werden.

Die 7. Sinfonie in C-Dur op. 60 von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch, genannt Leningrader Sinfonie, ist eine Sinfonie in vier Sätzen.

Josef Wissarionowitsch Stalin (Iossif Wissarionowitsch Stalin, wiss. Transliteration Iosif Vissarionovic Stalin; * 6. Dezember (jul.)/ 18. Dezember 1878 (greg.) in Gori, Russisches Kaiserreich, heute Georgien; † 5. März 1953 in Kunzewo bei Moskau, Sowjetunion) war ein sowjetischer Politiker georgischer Herkunft und Diktator der Sowjetunion (1927–1953).

Willy DeVille (* 25. August 1950 in Stamford, Connecticut; † 6. August 2009 in New York City, eigentlich William Paul Borsey junior) war ein US-amerikanischer Rock- und Bluesmusiker.

30.07.2017 - TRUBEL

Sendung 2.610
Trubel auf und an der Donau in Ulm
Quelle: Pixabay

Das Theremin (auch: Thereminvox, Thereminovox, Termenvox, ursprünglich Aetherophon) ist ein 1920 erfundenes elektronisches Musikinstrument. Es ist das einzige verbreitete Musikinstrument, das berührungslos gespielt wird und dabei direkt Töne erzeugt. Sein Name geht auf den Erfinder, den Russen Lew Termen, zurück, der sich in den USA Leon Theremin nannte.

Rex Gildo (* 2. Juli 1936 als Ludwig Franz Hirtreiter in Straubing; † 26. Oktober 1999 in München) war ein deutscher Schauspieler und Schlagersänger. Sein bekanntestes Lied ist Fiesta Mexicana aus dem Jahr 1972.

Josef Franz Wagner (* 20. März 1856 in Wien; † 5. Juni 1908 ebenda) war ein österreichischer Militär-Kapellmeister und Komponist. Sein bekanntestes Werk ist der Marsch „Unter dem Doppeladler“ (op. 159) aus dem Jahr 1893, benannt nach dem Doppeladler im Wappen des österreich-ungarischen Reiches. Er ist heute der offizielle Marsch des Ersten Österreichischen Artillerie-Regiments.

Burt Bacharach (* 12. Mai 1928 in Kansas City, Missouri) ist ein US-amerikanischer Pianist und Komponist. Seit 1957 gehört er zu den erfolgreichsten Komponisten Amerikas, rund 130 seiner Werke haben die Single-Charts seiner Heimat erreicht. Ein Großteil seiner Lieder entstand in langjähriger Zusammenarbeit mit dem Texter Hal David und im Anschluss daran mit Carole Bayer Sager. Besonders erfolgreich waren die mit David in den 1960er und 1970er Jahren verfassten Songs für Dionne Warwick. Für seine Leistungen erhielt Bacharach so gut wie alle wichtigen Preise der Entertainmentindustrie, darunter mehrere Grammys, Oscars und Golden Globes.

„Porgy and Bess“ ist eine Oper in drei Akten von George Gershwin auf ein Libretto von DuBose Heyward. Die Liedtexte stammen von DuBose Heyward und Gershwins Bruder Ira. Die Oper schildert das Leben von Afroamerikanern in der Schwarzensiedlung Catfish Row in Charleston um 1870.

Linda Maria Ronstadt (* 15. Juli 1946 in Tucson, Arizona) ist eine US-amerikanische West-Coast- und Country-Rock-Sängerin. Zu Beginn bestand ihre Begleitband aus Don Henley, Glenn Frey, Bernie Leadon und Randy Meisner, den späteren Eagles.

23.07.2017 - MUSEEN

Sendung 2.609
Ausflugsschiff an der Museumsinsel in Berlin,
 dort findet man gleich viele Museen
Copyright: sonntagsraetsel

Die Sonate Nr. 11 A-Dur KV 331 (300i) ist eine der bekanntesten Klaviersonaten Wolfgang Amadeus Mozarts. Das Werk konnte insbesondere durch seinen dritten Satz an Popularität gewinnen; dabei handelt es sich um ein als Türkischer Marsch bekannt gewordenes und mit Alla Turca überschriebenes Allegretto in Rondoform in a-Moll, das in A-Dur endet.

The Dave Brubeck Quartet war ein Jazz-Quartett, das 1951 von Dave Brubeck am Piano zusammen mit Paul Desmond am Saxophon gegründet wurde. Das Album Time Out enthielt ausschließlich Originalkompositionen, von denen fast keine im gewöhnlichen 4/4-Takt stand. Trotzdem erreichte es mit Titeln wie „Take Five“, „Blue Rondo à la Turk“ und „Pick Up Sticks“ schnell Platinstatus.

Sir Cliff Richard, OBE (* 14. Oktober 1940 in Lucknow, Indien als Harry Rodger Webb) ist ein britischer Popsänger. Er wurde 1995 als erster Popstar von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen.

Abbey Road Studios sind die nach der im Londoner Stadtteil Westminster gelegenen gleichnamigen Straße benannten, insbesondere durch die Beatles weltberühmt gewordenen Tonstudios des britischen Plattenkonzerns EMI.

Der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 war ein Konflikt um die Hegemonie im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und in Europa und zugleich ein Religionskrieg. In ihm entluden sich auf europäischer Ebene der habsburgisch-französische Gegensatz und auf Reichsebene derjenige zwischen Kaiser und Katholischer Liga einerseits und Protestantischer Union andererseits.

Peter Dennis Blandford „Pete“ Townshend (* 19. Mai 1945 in Chiswick, London) ist ein britischer Musiker und Kopf der Rockband The Who. Er verfasste den Großteil der Songs der Gruppe, spielt auf den Alben E-Gitarre, gelegentlich auch Keyboards und singt Background. Berüchtigt waren in den 1960er- und 1970er-Jahren seine Live-Auftritte, an deren Ende er gemeinsam mit The-Who-Schlagzeuger Keith Moon oft das Instrumentarium der Band zerstörte. Sein aggressiver Gitarrenstil beeinflusste die Entwicklung der Musikstile Hard Rock, Heavy Metal und Punk.

16.07.2017 - FREUDE

Sendung 2.608
Freude  (Quelle: Pixabay)

„Butterfly“ ist der Titel eines von Danyel Gérard gesungenen Popsongs, der vom Sänger (Musik) und Ralph Bernet (Text) geschrieben wurde und sich nach Veröffentlichung im Jahre 1971 zu einem Millionenseller entwickelte.

Freddy Quinn (* 27. September 1931 in Wien, Niederfladnitz oder Pola als Franz Eugen Helmuth Manfred Nidl, später Nidl-Petz, auch Manfred Quinn) ist ein österreichischer Schlagersänger und Schauspieler, der zwischen 1956 und 1966 mehrere Nummer-eins-Erfolge in der deutschen Hitliste hatte und zum damals erfolgreichsten deutschsprachigen Sänger wurde. Er ist seit vielen Jahrzehnten Wahlhamburger.

„Madame Pompadour“ ist eine Operette in drei Akten von Leo Fall. Das Libretto verfassten Rudolph Schanzer und Ernst Welisch. Uraufführung war am 9. September 1922 am Berliner Theater mit Fritzi Massary in der Titelrolle.

Achille-Claude Debussy (* 22. August 1862 in Saint-Germain-en-Laye; † 25. März 1918 in Paris) war ein französischer Komponist des Impressionismus. Seine Musik gilt als Bindeglied zwischen Romantik und Moderne. Er komponierte seine beiden Hefte der Préludes pour piano zwischen 1909 und 1913.

Mister Spock, gespielt von Leonard Nimoy (seit Star Trek (2009) dargestellt von Zachary Quinto), ist Erster und wissenschaftlicher Offizier an Bord des Raumschiffs Enterprise. Charakteristisch für Spock ist der Ausspruch „faszinierend“, mit dem er auf Phänomene reagiert, die anderen unglaublich oder auch bedrohend erscheinen – und damit seine wissenschaftliche und neutrale Sicht der Dinge betont.

Sam Cooke (* 22. Januar 1931 in Clarksdale, Mississippi; † 11. Dezember 1964 in Los Angeles, Kalifornien, eigentlich Samuel Cook) war ein US-amerikanischer Sänger und gilt als einer der „Väter“ des Soul.